Bauvorhaben am Hamburger Platz

Wir haben uns viel vorgenommen

Scrollen

Die Zahlen
im Überblick

In der Wohnsiedlung am Hamburger Platz und Am Steinberg wird der Wohnungsbestand um dringend benötigten Wohnraum und zahlreiche barrierefreie Wohnungen ergänzt. Es entstehen Neubauten mit insgesamt ca. 123 Wohnungen sowie Gewerbeflächen in den Erdgeschossen.  Bei acht Gebäuden finden Strang- und Badsanierungen statt, in diesem Zusammenhang werden diese Gebäude auch um ein zusätzliches Geschoss aufgestockt, so entstehen zusätzlich bis zu 62 Wohnungen.

Gesobau Hamburger Platz Baumaßnahmen Plan
Modernisierung / Dachaufstockung

Modernisierung
In allen Bestandswohnungen wird die Heizungsanlage auf einen modernen Stand gebracht. Die Wärmeversorgung geschieht über eine Zentralheizung und nicht mehr über Gas-Etagen-Heizungen bzw. Öfen.

Alle Bäder werden auf einen zeitgemäßen Standard gebracht und bekommen eine einheitliche Ausstattung: Boden- und Wandfliesen, ein Waschtisch, ein wandhängendes WC sowie eine Badewanne oder eine Dusche.

Die alten Stränge in den Küchen und Bädern werden erneuert, um Mängel zu vermeiden.

In einigen Wohnungen muss ggf. die Elektroanlage erneuert werden. Die Ergebnisse der Bestandsbegehungen sind unter anderem Entscheidungsvorlage für den Maßnahmenumfang in den einzelnen Wohnungen.

Die Modernisierungsarbeiten dauern pro Wohnung rund 4 Wochen an, bei Erneuerung der Elektroanlage verlängern sich die Arbeiten auf rund 7 Wochen.

Dachaufstockung
Auf acht unserer viergeschossigen Bestandsgebäude wird jeweils um ein Stockwerk in die Höhe gebaut. Die neu entstandenen Wohnungen werden über das Treppenhaus erreichbar sein. Die Bestandsgebäude erhöhen sich nicht, da durch die Maßnahmen nur das Dach ausgebaut wird. Die Baumaßnahmen dauern rund 2 Jahre an.

Neubau

In der Jacobsohnstraße und Frieda-Seidlitz-Straße wird ein Neubau mit insgesamt 123 Wohnungen errichtet. Die übrigen Mieten basieren auf den Vereinbarungen der ergänzten Kooperationsvereinbarung. Die beiden Neubauten werden mit Aufzügen ausgestattet. Die Baumaßnahmen dauern rund 2 Jahre an.

Freiflächen

Die Freiflächen der Bestandswohnungen, die eine Aufstockung erhalten, werden vor allem an den Eingangsbereichen aufgewertet. Diese werden mit ausreichend Fahrradstellplätzen, einer ansprechenden Begrünung und teilweise mit Sitzmöglichkeiten und einem neuen Pflasterbelag ausgestattet. Die großen Grünflächen mit dem alten Baumbestand bleiben erhalten und werden nur punktuell verändert. Dazu wird es in der Bürgerbeteiligung die Möglichkeit geben, Wünsche und Anregungen der Bestandsmieter, z.B. zur Gestaltung der Gemeinschaftsplätze, in den Planungsprozess mit einfließen zu lassen. Die vorhandenen Spielbereiche werden, wenn nötig, saniert und mit neuen Spielgeräten ausgestattet. Bestehende Müllplätze bleiben erhalten bzw. an der Frieda-Seitlitzstrasse an anderer Stelle ersetzt und werden an den neuen Mieterbedarf angepasst.

Teilmoderni-
sierung von

348

Wohnungen

ca.

62

Wohnungen durch Aufstockung

ca.

123

Wohnungen
im Neubau

hiervon mind.

50%

barrierefreie Wohnungen

sowie

50%

barrierearme Wohnungen

ca.

320


Gewerbefläche

Modernisierung / Dachaufstockung

Dachaufstockung
Auf acht unserer viergeschossigen Bestandsgebäude wird jeweils um ein Stockwerk in die Höhe gebaut. Die neu entstandenen Wohnungen werden über das Treppenhaus erreichbar sein. Die Bestandsgebäude erhöhen sich nicht, da durch die Maßnahmen nur das Dach ausgebaut wird. Die Baumaßnahmen dauern rund 2 Jahre an.

Modernisierung
In allen Bestandswohnungen wird die Heizungsanlage auf einen modernen Stand gebracht. Die Wärmeversorgung geschieht über eine Zentralheizung und nicht mehr über Gas-Etagen-Heizungen bzw. Öfen.

Alle Bäder werden auf einen zeitgemäßen Standard gebracht und bekommen eine einheitliche Ausstattung: Boden- und Wandfliesen, ein Waschtisch, ein wandhängendes WC sowie eine Badewanne oder eine Dusche.

Die alten Stränge in den Küchen und Bädern werden ausgetauscht, um Mängel zu vermeiden.

In einigen Wohnungen muss ggf. die Elektroanlage erneuert werden. Entsprechend den Ergebnissen der E-Checks in den Wohnungen ergibt sich der Anteil der Wohnungen, in denen die Elektroanlage erneuert werden muss.

Die Sanierungsarbeiten dauern pro Wohnung rund 5 Wochen an, bei Erneuerung der Elektroanlage verlängern sich die Arbeiten auf rund 7 Wochen.

Neubau

In der Jacobsohnstraße und Frieda-Seidlitz-Straße werden jeweils zwei Neubauen mit insgesamt 123 Wohnungen errichtet. 50 % der Wohnungen werden an Haushalte mit einem Wohn­berechtigungsschein (WBS) vermietet. Die restlichen 50 % der Wohnungen orientieren sich nach dem Berliner Mietspiegel. Die beiden Neubauten werden mit Aufzügen ausgestattet. Die Baumaßnahmen dauern rund 2 Jahre an.

Freiflächen

Die Freiflächen der Bestandswohnungen, die eine Aufstockung erhalten, werden vor allem an den Eingangsbereichen aufgewertet. Diese werden mit ausreichend Fahrradstellplätzen, einer ansprechenden Begrünung und teilweise mit Sitzmöglichkeiten und einem neuen Pflasterbelag ausgestattet. Die großen Grünflächen mit dem alten Baumbestand bleiben erhalten und werden nur punktuell verändert. Dazu wird es in der Bürgerbeteiligung die Möglichkeit geben, Wünsche und Anregungen der Bestandsmieter, z. B. zur Gestaltung der Gemeinschaftsplätze, in den Planungsprozess mit einfließen zulassen. Die vorhandenen Spielbereiche werden, wenn nötig, saniert und mit neuen Spielgeräten ausgestattet. Bestehende Müllplätze bleiben erhalten bzw. an der Frieda-Seidlitz-Strasse an anderer Stelle ersetzt und werden an den neuen Mieterbedarf angepasst.

 

Aktuelles

Ablauf

Hinweis: Die geplanten Schritte und Zeiträume entsprechen dem aktuellen Planungsstand und den aktuellen Zeitplänen.
Bitte beachten Sie, dass Änderungen nicht ausgeschlossen sind.

2021

Juni – Oktober

Bestandsaufnahmen und Planung

November

Ausstellung in der Kunsthalle

ab November

Beteiligungsphase

2022

Februar

Vorstellung der Ergebnisse

bis Mai

Modernisierungs­ankündigung

ab Mai

Haushaltsgespräche

2023

März

Baubeginn Neubau

März

Baubeginn Dachaufstockung und Modernisierung

2. Halbjahr

Baubeginn Freianlagen

2024

Januar – Dezember

Bauzeit

2025

1. Halbjahr

Fertigstellung Neubau

1. Halbjahr

Fertigstellung Modernisierung

1. Halbjahr

Fertigstellung Freianlagen

2. Halbjahr

Mieterfest

Ihre Fragen

Wir haben für Sie häufig gestellte Fragen zusammengefasst. Sollten Sie darüber hinaus Fragen haben, können Sie sich selbstverständlich an uns wenden.

Modernisierung und Dachaufstockung

Welche Maßnahmen sind geplant?

Sanierung der Heizanlage

Geplant ist die Erneuerung der Heizungsanlage in allen Gebäuden. Dazu gehören alle Installationen im Keller sowie die Heizungsinstallationen in den Treppenhäusern bis in die Wohnungen. Als Energieträger wird voraussichtlich die in den Straßen bereits anliegende Fernwärme verwendet. Die Heizstationen für die Gebäude werden in den Kellerräumen der jeweiligen Bestandsgebäude untergebracht.

Für die optimale Verteilung der Heizwärme auf alle Heizkörper wird für die Gesamtanlage ein hydraulischer Abgleich durchgeführt, der dafür sorgt, dass in allen Heizkörpern die gleiche Menge an Warmwasser vorhanden ist. Dadurch, dass kein Wärmeüberschuss oder -mangel in einzelnen Heizkörpern entsteht, wird Energie eingespart. In allen Bädern werden darüber hinaus Handtuchheizkörper montiert. Alle Heizkörper erhalten funkablesbare Heizkostenverteiler.

Lüftung

Alle Bäder verfügen über Fenster und werden daher weiterhin konventionell gelüftet; die Bäder erhalten keine separate Lüftungsanlage.

Erneuerung der Bäder

Wir wissen, dass einige Mieter*innen sich ihre Badezimmer nach persönlichen Wünschen und Geschmack eingerichtet haben. Dennoch ist es unser Ziel, im Zuge der Baumaßnahmen einen zeitgemäßen Standard in allen Wohnungen zu schaffen. Um die Bäder mit einer einheitlichen Ausstattung herzurichten, werden alle Sanitärobjekte sowie Boden- und Wandfiesen erneuert.  Zuvor nicht geflieste Badezimmer erhalten neue Boden- und Wandfiesen.

Alle Bäder werden mit einem Waschtisch, einem wandhängenden WC und einer Badewanne ausgestattet. Falls Sie in Ihrem Badezimmer zuvor eine Dusche hatten, so erhalten Sie auf eigenen Wunsch statt einer Badewanne erneut eine Dusche. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass der Einbau von (zuvor noch nicht verbauten) Duschen in der Regel nur für 1- bis 2-Zimmer-Wohnungen genehmigt werden kann.

Neben den Sanitärobjekten und Fliesen werden auch die Versorgungsleitungen erneuert. Nach Abschluss aller Montagearbeiten werden die Bäder selbstverständlich gestrichen.

Strangsanierung in der Küche

Zeitgleich mit der Sanierung der Bäder findet die Sanierung der Küchenstränge statt. Das bedeutet, dass alle in den Gebäuden vorhandenen Steigleitungen ausgetauscht werden.

In der Regel bleiben die Maße der Küchen unverändert, sodass vorhandene Küchenmöbel weiterhin genutzt werden können. Jedoch sind im Ausnahmefall geringfügige Änderungen möglich. Wenn dies der Fall sein sollte, finden wir mit Ihnen gemeinsam eine gute Lösung für Ihre bestehenden Küchenmöbel.

Sanierung der Elektroanlage

Während in einigen Wohnungen die komplette Elektroanlage (Anschlüsse, Leitungen, Steckdosen) erneuert werden muss, so ist dies in manchen Wohnungen nur in Teilen oder gar nicht erforderlich. Wenn zum Beispiel die vorhandenen Stromleitungen für die Deckenleuchten weiterhin zulässig sind, müssen diese nicht ausgetauscht werden. Die Verlegung der neuen Leitungen erfolgt dabei entweder Aufputz im Kanal oder Unterputz.

Alle Wohnungen bekommen neue Sicherungskästen und werden mit Fehlerstromschutzschaltern und separaten Stromkreisen für Waschmaschinen und Geschirrspüler ausgestattet. Dieser Schalter wirkt wie eine Sicherung. Er hat die Aufgabe, beispielsweise bei defekten Geräten, die Stromzufuhr innerhalb kürzester Zeit zu unterbrechen.

Die Elektroanlage in Bad und Küche wird auf einen modernen Stand gebracht und mit einer zeitgemäßen Anzahl von Steckdosen ausgestattet.

Weiterhin erhalten alle Wohnungen Multimediakästen und eine dazugehörige Multimedianetzdose. Der Multimediakasten, in welchem Sie beispielsweise Ihren Internetrouter verstauen können, wird unterhalb des Sicherungskastens angeordnet.

Wie lange dauert die Teilmodernisierung in meiner Wohnung?

Die Sanierungsarbeiten dauern pro Wohnung rund 4 Wochen an, bei Erneuerung der Elektroanlage verlängern sich die Arbeiten auf rund 7 Wochen.

In welchem Zeitraum findet die tägliche Arbeit statt?

Kernarbeitszeit ist von 07:00 bis 18:00 Uhr. In Ausnahmefällen können jedoch kurzzeitig auch Arbeiten außerhalb dieser Zeiten und auch am Samstag stattfinden (z. B. wenn ein kontinuierlicher Bauablauf technisch notwendig ist). Auch weniger geräuschintensive Arbeiten (z. B. Malerarbeiten) könnten an Samstagen ausgeführt werden. Selbstverständlich stellen wir sicher, dass die dafür geltenden rechtlichen Vorgaben eingehalten werden.

Sind weitere Modernisierungsarbeiten außer den oben genannten geplant?

Geplant sind derzeit die aufgeführten Maßnahmen der Strangsanierung.

Weiterhin werden die Kellerdecken gedämmt, aufgrund der Dachaufstockungen und den damit einhergehenden Arbeiten erfolgt auch in den Dachbereichen eine Verbesserung der energetischen Gebäudehülle. Die Treppenhäuser werden aufgearbeitet (Maler, Bodenbelag) und die Hauseingangsbereiche aufgewertet.

Werden auch die Bestandsbauten barrierefrei?

Die Bestandsbauten werden nicht barrierefrei ausgebaut. Mieter*innen, die eine barrierefreie Wohnung anmieten möchten, können sich auf eine Wohnung im Neubau bewerben.

Neubau

Wie sieht der architektonische Stil der Neubauten aus, wird sich der Stil und die Farbwahl an den umliegenden Bestandbauten orientieren?

Die Neubauten werden in enger Abstimmung mit dem Bezirk Pankow entwickelt, ein besonderer Augenmerk liegt hier auf der ortstypischen Ausbildung wie bespielsweise die Gestaltung der Balkone gelegt. Auch die Farbkonzepte beider Neubauten werden die Farben der benachbarten Häuser berücksichtigen und sich in das Ortsbild einfügen.

Wie bemessen sich die Abstandsflächen zwischen den Gebäuden? Welchen Mindestabstand gibt es?

Die Neubauten berücksichtigen die Abstandsflächen, welche gemäß Berliner Bauordnung notwendig sind.

Erfolgt die Errichtung der Neubauten zeitgleich?

Es ist geplant, die Neubauten zeitgleich zu errichten.

Werden alte Häuser abgerissen?

Nein, für die Neubauten werden keine Bestandswohnungen abgerissen.

Jedoch müssen Bestandsgaragen entlang der Jacobsohnstraße abgebrochen werden.













    Ihre Ansprech­partner*innen

    Gesobau Kontakt

    Fragen rund um die Maßnahmen:
    Team Modernisierung


    E-Mail: hamburgerplatz@gesobau.de

    Telefon: 030 4073-1332 

    Zeitnah zum Baubeginn wird in Ihrer Wohnanlage ein Baubüro eingerichtet. Dort stehen Ihnen Mitarbeiter* innen des zuständigen Planungsbüros für Ihre technischen Fragen zur Verfügung.